Wer ist Datenstrudel ?

Fernsehen, Theater, Kino, Internet, Musikvideos, Werbung, Virales, Dokumentarfilm und Kunstinstallation. Wir – Jörn Hintzer und Jakob Hüfner - jonglieren mit den Medien und interessieren uns besonders dafür, wenn Medien ungewohnt beansprucht werden:Wie sieht ein Portrait aus, das über Skype gemalt wird? Wie funktioniert eine von Menschen gebaute Digitalanzeige und wie sieht eine Olympiade aus, der die Dritte Dimension fehlt?

Begonnen hatte alles mit einer Lust aufs neue Jahrtausend: Wir gründeten 2000 einen eigenen Sender im Netz, der mit der Übertragung einer eigenen Olympiade sein Programm eröffnete: Die Olympiade um Liegen, bei dem alle Sportarten im Liegen ausgeübt, aus der Vogelperspektive gefilmt, kommentiert und live gestreamt wurden, war unser Startschuss und nebenbei Ideenvorlage für Musikvideos und etliche Lachgeschichten für die Sendung mit der Maus. Der Spaß am „Umtopfen“ von Inhalten in andere Medien liegt hinter vielen unserer Arbeiten. Gerne zeichnen wir (in) Dokumentarfilme(n) oder fingieren Dokumentarisches in Fiktion. Seit Jahren sind wir auch auf deutschen Bühnen vertreten und transponieren Filmisches ins Theatralische. Und das man aus einer Performance einen erfolgreichen Bildschirmschoner machen kann, haben wir mit Standard Time gezeigt.Diese Art mit Medien zu spielen, versuchen wir auch an der Bauhaus Universität in Weimar unseren Studenten näherzubringen, an der wir seit drei Jahren gemeinsam die Professur für „Experimentelle Television“ besetzen. Manchmal kommen Studenten mit einer Kurzfilmidee in unsere Sprechstunde und gehen mit einem Businessplan für eine App heraus. Wir wissen das Medien sich nie selbst genügen dürfen. Letztendlich ist jeder Film eine Anwendung. Die Medien müssen raus in die Gesellschaft und kommunizieren.Und sie wirken: Als wir den viralen Aprilscherz „Die Felsenputzer“ für den Schweizer Tourismusverband drehten, lösten wir tatsächlich eine Schar von putzwilligen Freiwillligen aus, die seitdem die Berge der Schweiz säubern.Unsere Projekte richten sich immer an viele Menschen. Dabei glauben wir, dass Popularität nicht bedeutet Projekte von der Stange anzubieten. Vielmehr sehen wir das die Zuschauer / User oft gelangweilt sind, von den abgekupferten TV Formaten und billigen Onlinegames. Unsere Zielgruppe ist neugierig, kommunikativ und möchte Teil einer aufregenden Zeit sein in der die Medien sich neu erfinden.

Datenstrudel / / / /

/ /